Der SC Turnhalle Niederrhein verpasst zweimal knapp den Zusatzpunkt

Gleich zwei Krimis wurde den Zuschauern am Wochenende auf der Nordtribüne in der Turnhalle geboten: sowohl am Samstag gegen die Paderborner Zweitvertretung als auch am Sonntag gegen den deutschen Vizemeister Sportwerk Hamburg mussten am Ende bei Match-und Satzgleichstand die Spielpunkte gezählt werden und gleich zweimal gaben 2 winzige Pünktchen den Ausschlag zuungunsten der Turnhallen-Cracks. Paderborn2 hatte am Samstag überraschend die aktuelle Nr. 20 der Welt, den Schweizer Nicolas Müller aufgeboten, der gegen Marc ter Sluis genauso mit 3:0 gewann wie Weggen an Position 4 gegen Phillip Annandale – für die Turnhalle siegten André Haschker und Balazs Farkas ebenfalls 3:0. Das sonntägliche Match gegen Hamburg zog sich über 5 Stunden und war an Dramatik nicht mehr zu überbieten: Annandale und Farkas unterlagen jeweils mit 1:3, während Haschker und Mathieu Castagnet jeweils 3:1 gewannen. Letzter in einem Match gegen den Niederländer Anjema, das ohne Weiteres das Prädikat Weltklasse verdiente. Unterm Strich blieb die Ausbeute der heimischen Squasher mit 2 Punkten zwar mager, aber es bleibt die Gewissheit, auch in diesem Jahr wieder um Platz 3 mitspielen zu können.